Flugangst 7A – Lesung mit Sebastian Fitzek am 17.11.2017

„Bei einem Flug leiden 20 Prozent der Passagiere und sogar 25 Prozent des Bordpersonals an Flugangst.“  Mit diesem einprägsamen Satz eröffnete Sebastian Fitzek die Lesung zu seinem neuen Buch Flugangst 7A im ausverkauften Carl-Orff-Saal im Münchner Gasteig.  Diese Aussage versetzte das Publikum erstmal in gespannte Stille, denn das hätte nun doch keiner gedacht. Wir saßen – passend zur düsteren Stimmung des Psychothrillers – in einem dunklen Saal, Sebastian Fitzek hingegen stand auf der hell erleuchteten Bühne, im Hintergrund war ein Flugzeugfenster zu sehen, durch das man das in finsterer Nacht schwebende Buchcover sah.  Die Spannung steigerte sich während der Passagen, die der Autor aus seinem neuesten Werk vorlas. Der Atmosphäre schadete es wahrscheinlich auch nicht, dass seine Stimme dabei erkältungsbedingt sehr rau klang.  „Dieses Buch sollten Sie vielleicht nicht während eines Fluges lesen“ merkte er an und wir spürten schon nach den ersten Sätzen, dass dies ein sehr guter Hinweis war. Weiterlesen

Advertisements

Kleine große Schritte – Lesung mit Jodi Picoult vom 12.11.2017

Ein verregneter Sonntag eignet sich doch optimal für ein bisschen Kultur, dachte ich mir und hatte Glück, dass an diesem Nachmittag des 12. Novembers die viel gelesene US-amerikanische Autorin Jodi Picoult zu Gast im Literaturhaus München war, um ihren zuletzt erschienenen Roman Kleine große Schritte vorzustellen. Unterstützt wurde sie dabei von Sandra Schwittau, die aus der deutschen Übersetzung vorlas und dabei auf die Synchronstimme von Bart Simpson, für die sie bekannt ist, verzichtete, und von Margarete von Schwarzkopf, die den Abend moderierte. Die einzelnen, wenigen Lücken im Publikum waren sicherlich dem Wetter geschuldet, denn draußen schüttete es wie aus Eimern. Ebenso unangenehm wie das Wetter ist aber auch die Handlung des Romans: Weiterlesen

Weltflucht in der Kinder und Jugendliteratur – Ja, Nein, Vielleicht ??

von links: Christine Knödler, Alina Bronsky , Aurelia Brandenburg, Frank Griesheimer

Wer sich am Dienstagabend zufällig in die Stadtbibliothek am Gasteig verirrte, hatte die Möglichkeit einer offenen Debatte zu dem Thema Eskapismus beizuwohnen. Ein superspannendes Thema: Weltflucht in Büchern. Und noch dazu war der Eintritt kostenlos. Alles in allem also Musik in meinen Studenten-Ohren. Moderiert wurde das Ganze von Literaturkritikerin Christine Knödler und Lektor Frank Griesheimer. Als Gäste eingeladen waren die Bestsellerautorin Alina Bronsky (Und du kommst auch drin vor) und die Bloggerin Aurelia Brandenburg (Geekgeflüster).

Eskapismus – was ist das??  Noch vor  vierzig Jahren war es ein Schmähwort, mit dem Kinder und Jugendbücher als unpolitisch und realitätsfern beschimpft wurden, Weiterlesen

Ein kleines Fazit zum Netzwerkabend

Nachdem ich zuerst in den falschen Raum gestolpert bin (zweifellos wäre die Veranstaltung Sola Fide – Wird die Wissenschaft den Glauben begraben? auch spannend gewesen), war ich sehr erleichtert, dass sich der Bachelor gelohnt hat und ich doch noch in der Lage war, den Saal zu finden, in dem der 10. Netzwerkabend der Studiengänge Buchwissenschaft der LMU stattfand.

Nach einem Grußwort von  Prof. Dr. Christine Haug (sie ist die aktuelle Leiterin der Studiengänge Buchwissenschaft aka die Frau, die das Sagen hat) Weiterlesen

#1 Alles auf Anfang

Hallo liebe Mitstudierende und Buchbegeisterte,

das neue Semester ist schon wieder in vollem Gang. Die ersten Referate und Diskussionen stehen an und seitenweise Aufsätze und Essays warten darauf gelesen und  kritisch hinterfragt zu werden. Aber wir dachten, das reicht uns noch nicht und haben uns für die Leipziger Buchmesse 2018 als das neue Munich Bookster Team zusammengefunden. Es ist uns eine Freude! Bald könnt ihr mehr über uns erfahren, nur noch ein kleines bisschen Geduld…

Vorher steht am nächsten Montag, den 06. November 2017, noch der Netzwerkabend der Buchwissenschaft an. Die Anmeldephase ist schon vorbei, aber wir werden berichten, welche oder welcher beneidenswerte MasterabsolventIn für sein Gedankengut den Hugendubel-Preis 2017 überreicht bekam und wie das mit dem gemütlichen Netzwerken so lief. Das kostet einige ja schon Überwindung, während andere einfach locker drauf los quatschen. Wir sind gespannt, was der Abend bringen wird.

Das war aber noch nicht alles, denn am Dienstag, den 07. November 2017, lädt die Münchner Stadtbibliothek am Gasteig zur Debattenreihe Kontrovers ein. Unter dem Thema „Mach’s dir schön! Ist Eskapismus der neue alte Trend in der Kinder- und Jugendliteratur?“ diskutieren Literaturkritikerin  Christine Knödler und Lektor Frank Griesheimer, Bloggerin Aurelia Brandenburg und Bestseller-Autorin Alina Bronsky über Kinder- und Jugendbücher zur Weltflucht, als Refugium und Freiraum. Falls noch jemand genauso neugierig darauf ist wie wir und noch ein paar Weltflucht-Buchtipps braucht, weil das neue Semester jetzt schon zu anstrengend ist: der Veranstaltungsort ist die Münchner Stadtbibliothek am Gasteig (Forum, Ebene 1.1), um 19:00 Uhr geht es los und der Eintritt ist frei. Genauere Infos findet ihr auf der Homepage der Stadtbibliothek. Wir sehen uns dort und bald hier auf dem Blog!

Liebste Grüße
die neuen Bookster

P.S. Schaut doch auch mal auf unseren Seiten bei Facebook, Instagram und Twitter vorbei. Und bei Fragen, Anregungen, Lob oder Kritik kontaktiert uns einfach über einen der Kanäle. Büchermenschen beißen nicht, sie lesen nur.

Die Bookster auf der Frankfurter Buchmesse 2017

Die Munich Bookster sind in Frankfurt angekommen und auf dem Plan für die kommenden Tage stehen unter anderem diese zwei Events:

Donnerstag 16 Uhr: Die Zukunft des Lesens

Unter dem Stichwort „Zukunft des Lesens“ präsentiert die LMU München Ergebnisse der gleichnamigen Tagung vom 22. – 24.09.17 und gibt Ausblicke auf Trends in der Buchbranche von Morgen. Als Experten sind eingeladen Dr. Volker Titel (FAU Erlangen) und Steffen Meyer (Digital Publishing Report). Wir freuen uns auf spannende Erkenntnisse und eine anregende Diskussion.

Samstag 12 Uhr : Blogger-Event: Wie, wo, was VLOG?

Ein VLOG ist ein Video-Tagebuch. Schon gewusst? Kein Problem! Für Profiblogger wie dich haben wir Tipps in petto für noch mehr Reichweite mit deinem Kanal. Wie, wo was VLOG? Du bist Neu-Blogger oder willst es werden? Komm vorbei und lass‘ dich zu lustigen Videobeiträgen inspirieren. Was ihr beim täglichen Video-Beitrag und Follow-me-around beachten solltet, zeigen euch Studierende der LMU München mit „10 Dingen die beim VLOG schiefgehen können“. Zur Unterstützung haben wir als Gäste zwei bekannte BloggerInnen eingeladen, die eure Fragen beantworten können.
Besucht die Bookster auf der Frankfurter Buchmesse beim Gemeinschaftsstand „Studium rund ums Buch“ Halle 4.1/B 70/71.

17. Dr. Torsten Casimir, Chefredakteur Börsenblatt

Dr. Torsten Casimir, 1961 geboren, war seit 2001 als Feuilletonchef und zuvor als Wissenschaftsredakteur bei der Rheinischen Post tätig; er entwickelte dort das crossmediale Magazin Opinio. Seit August 2006 ist er Chefredakteur des Fachmagazins Börsenblatt. Zugleich leitet er den Verlagsbereich der MVB Marketing- und Verlagsservice des Buchhandels GmbH in Frankfurt.
1. Die Zukunft bedeutet für meinen Arbeitsalltag… Relevanz unserer journalistischen Arbeit zu sichern. Das gelingt, solange Redaktionen genug Ressourcen haben, Informationen zu beschaffen, zu prüfen und attraktiv aufzubereiten.

 

2. Zukunft des Lesens ist für mich … hybrid. Digital und physisch. Häppchen und Langtexte. Fachlektüre und Genusslektüre (manchmal fällt beides ineins).

 

3. Welches Thema in der Buchbranche beschäftigt Sie zur Zeit besonders? Der Strukturwandel im Handel.

 

4. Nennen Sie drei Apps, die Sie täglich benutzen: LinkedIn, Wetter, SPON

 

5. Ich erhoffe mir von der Tagung … Ideen, wie sich die Zahl von Buchkäufern und -lesern wieder steigern lässt (sie sinkt seit Jahren)

16. Dr. Klaus-Rainer Brintzinger, Direktor UB München

Dr. Klaus-Rainer Brintzinger war stellvertretender Direktor der Universitätsbibliothek Tübingen und zuvor Leiter der juristischen Fakultätsbibliothek ebenfalls in Tübingen. Seit Oktober 2008 ist Herr Dr. Brintzinger Direktor der Universitätsbibliothek der LMU München. Er ist u.a. stellvertretender Vorsitzender des Vereins Deutscher Bibliothekarinnen und Bibliothekare und stellvertretender Vorsitzender der Sektion für wissenschaftliche Bibliotheken des Deutschen Bibliotheksverbandes sowie Mitglied im Ausschuss für wissenschaftliche Bibliotheken und Informationssystem der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).
1. Die Zukunft bedeutet für meinen Arbeitsalltag…

Veränderung!

2. Zukunft des Lesens ist für mich …

nichts, über das man sich zu viele Sorgen machen sollte!

 

3. Welches Thema in der Buchbranche beschäftigt Sie zur Zeit besonders?

Wie uns alle: Der große Medienwandel!

 

4. Nennen Sie drei Apps, die Sie täglich benutzen:

Mir reicht meist ein Browser; ansonsten sind Wikipedia, OneNote und MVV/DB fast täglich nützlich

 

5. Ich erhoffe mir von der Tagung …

Kontakte, Anregungen, Ideen.

15. Felicitas v. Lovenberg, Piper Verlag

Felicitas von Lovenberg, 1974 in Münster geboren, arbeitete fast zwei Jahrzehnte bei der FAZ, zuletzt war sie verantwortlich für das Ressort „Literatur und Literarisches Leben“. Sie moderierte im Wechsel mit Thea Dorn die SWR- Literatursendung lesenswert. Felicitas von Lovenberg ist u.a. seit 2012 Mitglied im Stiftungsrat des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels. Seit März 2016 ist sie Verlegerin des Piper Verlags.
1. Die Zukunft bedeutet für meinen Arbeitsalltag… Gegenwart der Gedanken daran. 

2. Zukunft des Lesens ist für mich … die zentrale Frage für uns als Verlag und die Branche insgesamt.

3. Welches Thema in der Buchbranche beschäftigt Sie zur Zeit besonders? Der Leser, die Zielgruppen, die Überlegung, wie unsere Bücher den Kunden erreichen.

4. Nennen Sie drei Apps, die Sie täglich benutzen: E-Mail, Notizen, Wetter

5. Ich erhoffe mir von der Tagung … Austausch und neue Perspektiven.
 

14. Dr. Frank Sambeth, Random House

Dr. Frank Sambeth studierte Wirtschaftsingenieurwesen in Karlsruhe und Stanford und promovierte in St. Gallen. Seit 1997 ist er beim Medienkonzern Bertelsmann tätig, seit 2002 für Random House. Dort verantwortete er zunächst die Unternehmensentwicklung, später auch Operations und die Entwicklung des Digitalgeschäftes. 2012 übernahm er den Vorsitz der Geschäftsführung in der Verlagsgruppe.

5 Fragen an Frank Sambeth:

1. Die Zukunft…

ist zentral für meinen Arbeitsalltag. Letztlich geht es bei vielen Entscheidungen darum, wie sich unsere Verlagsgruppe zukunftsfähig aufstellt, um unsere Autoren auch künftig erfolgreich mit möglichst vielen Lesern zu verbinden.

2. Zukunft des Lesens ist für mich …

zweierlei: Einerseits ist Lesen unersetzbar – das Lesen (im Sinne des „immersive oder long-form reading“) bleibt selbst in einer audiovisuellen Welt ein einzigartiger Vorgang, den uns keine Technik abnehmen kann. Das Kino im Kopf, das individuelle Leseerlebnis, Eintauchen, Sich einlassen. Und auch immer ein Rückzug aus der Welt, ein Innehalten, eine Zeit der Stille. 

Andererseits ist das Lesen unter Druck – wir müssen gemeinsam daran arbeiten, dass das Lesen insbesondere für jüngere Generationen seine Funktion behauptet und dass Bücher im zukünftigen Medien- und Aufmerksamkeitsmix relevant bleiben.

3. Welches Thema in der Buchbranche beschäftigt Sie zur Zeit besonders?

Wie erreichen wir unsere Leser und Käufer in einer Welt, in der sich Handel und Kommunikation fundamental verändern? Wie dringen wir durch im immer lauteren Konzert der Medienkonkurrenz?

4. Nennen Sie drei Apps, die Sie täglich benutzen:

WhatsApp und Spotify (… alle anderen nicht täglich)

5. Ich erhoffe mir von der Tagung …

Spannende Gespräche, neue Einblicke und Kontakte.